Fitness

GESUNDHEIT durch Fitness-Training & Bewegung

Fitnessparkete
Workshops
Fitness

Was mir wichtig ist:

Ich berate Menschen ganzheitlich, wie ein gesundes Leben durch Fitness, Bewegung, Ernährung und positives Mindset dauerhaft möglich ist. Gerne biete ich meine Unterstützung, Erfahrung und Begleitung an.
Ich habe Freude daran jeden Tag zu trainieren, mich zu bewegen und etwas für meine Fitness zu tun. Ich bin so selbstbewusster und zufriedener geworden. Das motiviert mich weiter zu machen und andere dazu zu inspirieren.

Marvin Würzner

Marvin Würzner – Fitness-Trainer

Kurzer Steckbrief:

2021 – diplomierter Master Medical Personal Trainer in Ausbildung
2021 – Betrieblicher Gesundheitstrainer
2021 – diplomierter Rückentrainer
2021 – zertifizierter Personal Trainer in Ausbildung
2020 – zertifizierter Ernährungstrainer
2020 – zertifizierter Fitnesstrainer A
2020 – Berufsreifeprüfung
2019 – zertifizierter Fitnesstrainer B
2019 – LAP-Abschluss als Tischler-Geselle
2015 – Fitness-Training Start

Marvin Würzner

„Der Muskelmann mit Grips & Scharm ... „

mehr erfahren

Fitness-Dienstleistungen die ich anbiete:

Fitnessanalyse-Check

Fitness-Ist-Stand, Trainings-Gewohnheiten, Herausforderungen und Ziele im Training werden eruiert.
Check der Ernährungsgewohnheiten. 

48 €
Schnuppertraining

Individuell angepasstes Fitnesstraining im Fitness-Studio oder online.
Das Einführungs-Training dauert ca. 1 Stunde.

96 €
Individueller Fitnessplan

Erstellung eines individuellen Trainingsplans. Die besprochenen Übungen stehen auf unserem YouTube-Kanal als Video zur Verfügung

96 €
Individuelle Ernährungsempfehlungen

Individuelle Ernährungstipps und Nahrungsergänzung die Sinn macht.

96 €
Personaltraining

Individuell angepasstes Fitnesstraining im Fitness-Studio.
Das Personaltraining dauert ca. 1 Stunde. Einzeln buchbar

96 €
Online-Fitnesstraining

Individuell angepasstes online Fitnesstraining über zoom oder Skype. Das Training dauert ca. 1 Stunde.

96 €

Trainings Videos:

Welche Vorteile hat ein Training mit mir?

  • detaillierter und individueller Trainings-Planung

  • passende Ernährungstipps

  • verletzungsfreies trainieren, durch klare Anleitung

  • schnelle Fehlerbehebung bei ungenauer Ausführung

  • Motivation und Spaß am gemeinsamen Training

  • Fortschritte werden sofort sichtbar

  • Gerne stehe ich für Fragen per WhatsApp und Email zur Verfügung

Marvin Würzner mit Zertifikate

FAQ

Wir verstehen Fitness-Training als ein ganzheitliches Training, um die eigene Gesundheit zu fördern. D.h. wir legen wert auf ein ausgeglichenes Fitness-Programm, dass aus Ausdauertraining, Krafttraining, Entspannung, Beweglichkeit, Dehnung und einem positiven Mindset besteht.

Man sollte die Muskelgruppen mindestens zweimal pro Woche trainieren, um Fortschritte zu erzielen. Sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene 3 bis max. 4 Workouts pro Woche. Wichtig ist, dass man jeweils einen Ruhetag zwischen den Einheiten einplant. Nach zwei aufeinanderfolgenden Trainingstagen mit einem Schwerpunkt auf Kraftübungen, sollte mindestens ein trainingsfreier Tag folgen. Nach dem Training entsteht Muskelwachstum, das ungefähr 48 Stunden dauert. Nach Ablauf dieser 48 Stunden wächst der Muskel nicht mehr, es sei denn, du trainierst ihn erneut.

Die beste Trainingszeit wird maßgeblich vom natürlichen Biorhythmus bestimmt und der ist bei jedem anders. Topleistungen sind meistens zwischen 10 und 12 Uhr und zwischen 17 und 19 Uhr möglich. Krafttraining und technische Sportarten sind perfekt am Nachmittag und frühen Abend, Ausdauer am Besten vormittags. Jedoch ist es wichtig die eigenen Trainingszeiten festzulegen, je nach Tagesablauf, Arbeit und Freizeit. Wenn das Training zu einer bestimmten Zeit regelmäßig stattfindet, wird es zu einem wichtigen Bestandteil im Alltag.
 

Die besten Übungen für schnellen Muskelaufbau sind die fünf Grundübungen: Kniebeugen, Kreuzheben, Klimmzüge, Bankdrücken, Schulterdrücken. Sie steuern den gesamten Körper.

Durch Krafttraining alleine wird keine Gewichtsreduzierung erzielt. Gewichtsverlust hängt in erster Linie von der richtigen und gesunden Ernährung ab. Abnehmen wird dann möglich, wenn mehr Kalorien verbraucht werden als mit Nahrung zugeführt wird. Krafttraining kann beim Verbrennen von Kalorien ein Kaloriendefizit unterstützen.

Vitamin D, Zink, Magnesium, Omega-3, Whey Protein, Kreatin.
Kreatin sollte man erst verwenden, wenn man Trainingserfahrungen hat und es schafft viel Wasser zu trinken. (Vorzugsweise ca. 3-4 Liter) Mit Kreatin kann man Kraft steigern und so mehr Muskelwachstum generieren und die Verletzungsgefahr reduzieren. Link zur wissenschaftlichen Seite der Zeitschrift International Society of Sports Nutrition vom 13.6.2017 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28615996/

10-15 min leichtes Warm-up ist Voraussetzung für ein erfolgreiches Training. Ideal sind Übungen am Crosstrainer oder am Hometrainer. Leichtes mobilisieren der Muskeln ist wichtig, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Es ist besser 1-2 Aufwärmsätze zu machen und langsam zu starten. Erst leichte, dann schwere Gewichte, als gleich mit schweren Gewichten zu beginnen.

Aufwärmen und Muskeln lockern ja – dehnen nein! Statisches langes Dehnen kann das Training verschlechtern.
Am besten ist es, nicht vor dem Training sondern nach dem Krafttraining alle trainierten Muskeln zu dehnen. Das Dehnen nach dem Krafttraining hilft dem Körper, sich zu regenerieren, da sich Muskeln entspannen und lockern. Somit kann auch ein zu starker Muskelkater vermieden werden.
 

Mindestens 10 Minuten Zeit nehmen, um die trainierten Muskeln zu dehnen. Dabei behutsam und vorsichtig sein. Langsam und kontrolliert dehnen. Beim statischen Dehnen wird der Muskel durch eine feste Position, die eine bestimmte Zeit gehalten wird, in die Länge gezogen. Federnde und schnelle Bewegungen vermeiden. Den Muskel langsam und kontinuierlich bis zum Spannungsgefühl in die Dehnung führen. Muskel in die Länge ziehen und diese Position für 20 bis 30 Sekunden halten. Statisch nur in aufgewärmtem Zustand oder nach dem Training dehnen – niemals bei akutem Muskelkater oder nach besonders starker Belastung, wie beim Maximalkrafttraining.

Das Mobility Training oder Beweglichkeits-Training bietet ein ganzheitliches Training für den Körper. Mobility-Übungen verbessern die kontrollierte, aktive Beweglichkeit. Mobility Training verbessert die Körperhaltung, lindert Verspannungen und Schmerzen und hält den Körper fit.

Beim Ganzkörpertraining trainiert man den ganzen Körper während man beim 2er-Split die Übungen auf 2 Tage aufteilt. z.B. 1.Tag (Brust, Schulter, Trizeps, Bauch) 2. Tag (Beine, Waden, Rücken, Trizeps). Es sind beide Varianten gut.

Als Anfänger ist es sicher besser mit weniger Gewicht und mehr Wiederholungen zu starten, vor allem auch um die Übungen sauber und richtig auszuführen. Nach einiger Zeit kann das Gewicht gesteigert werden, um auch die Kraft zu steigern. Jedoch sollte immer exakt und genau trainiert werden, um Verletzungen zu vermeiden.

Steroide (Anabolika) – sind unerlaubtes Doping, die zur Leistungssteigerung dienen und gesundheitsschädigend sind.
Anfänger sollten in den ersten Monaten auf Kreatin verzichten, da sie noch nicht den maximalen Erfolg an Muskelaufbau erzielt haben. Die Einnahme von Kreatin am besten mit dem Hausarzt abklären.

  • zu schnelle, hastige und ungenaue Ausführung
  • zu viel Gewicht
  • keine Geduld, fehlende Ausdauer
  • gesunde Ernährung vernachlässigen
  • Bequemlichkeit und fehlende Motivation

mit wenig Gewicht beginnen und langsam steigen
mehrere Warmup-Sätze vor jeder Übung durchführen
kontrollierter Bewegungsablauf in der Übungsausführung

  • Muskelaufbau, mehr Kraft
  • Selbstbewusstsein und Wohlbefinden wächst
  • Leistung, Disziplin und Ausdauer steigert sich
  • Glückshormone, wie Endorphine und Dopamin werden ausgeschüttet und so entsteht ein besseres Wohlgefühl
  • genaue und individuelle Trainings-Planung
  • schnellstmöglicher Erfolg, da falsche Ausführungen vermieden werden
  • Fragen werden bei Unklarheiten sofort beantwortet
  • schnelle Fehlerbehebung bei ungenauer Ausführung
  • Motivation und Spaß beim Trainieren

Richtig zu atmen muss trainiert werden. Eine tiefe Bauatmung kann gelernt werden. Die meisten Menschen haben eine flache Brustatmung. Beim Einatmen hebt sich der Bauch und beim Ausatmen senkt er sich. Ruhig, tief, gleichmäßig und möglichst lange ausatmen. Ohne Druck und zu viel Luftvolumen – damit keine Hyperventilierung entsteht.

Es gibt sehr viele Sportarten, die die Ausdauer trainieren: Aerobic, Zumba, Inlineskating, Jogging, Radfahren, Langlauf, Bergsteigen, Nordic Walking, Rudern, Schwimmen, Orientierungslauf, Wandern uvm.
Egal welcher Ausdauer-Sport, wichtig ist es mit Freude zu tun!
Ideal für die Gesundheit ist es, wenn man sich jeden Tag 30 Minuten Zeit für ein Ausdauertraining nimmt.

Zuhause trainieren ist eine gute Möglichkeit, um den Trainingsrhythmus beizubehalten. Um effektiv Muskel aufzubauen, macht es Sinn eine Langhantel, 2 Kurzhanteln, Gewichte und eine Kurzhantelbank zu haben.
Wenn kein Geld bzw. kein Platz für ein HomeGym zur Verfügung steht, tragen auch Eigengewichts-Übungen zu einer besseren Fitness bei. Für Anfänger ist es eine gute Alternative, um die Muskeln zu reizen und aufzubauen. Auch bei Fortgeschrittenen unterstützen Hometrainings den Trainingserfolg gut.
 

Wichtig ist aus dem Training eine Gewohnheit zu machen, regelmäßig an gleichen Tagen und zu gleichen Zeiten zu trainieren. Gemeinsam mit Freunden macht es gleich mehr Spaß an die Leistungsgrenzen zu gehen. Wenn man mehrere Monate ins Training geht, entsteht daraus eine Gewohnheit, die man sein Leben lang erhalten kann.
Eine weitere gute Möglichkeit ist es, jeden Tag mit einem Trainingsritual zu beginnen. Zum Beispiel nach dem Aufstehen, einige Turnübungen zu machen, wie Liegestütz, Bauchübungen, Dehnübungen etc. Auch hier muss man lernen sich täglich zu überwinden.

© 2021  by apw-system.com - all rights reserved