10 Gründe warum Ihr Unternehmen 2018 in die Ausbildung Ihrer Führungs- und Arbeitskräfte investieren sollte

Unternehmen müssen wachsen um sich am Markt zu behaupten. Dies bedeutet sich auch international aufzustellen. Dadurch müssen notwendige Fremdsprachen und Kulturverständnis geschult werden.

  1. Unternehmen müssen wachsen um sich am Markt zu behaupten. Dies bedeutet sich auch international aufzustellen. Dadurch müssen notwendige Fremdsprachen und Kulturverständnis geschult werden.
  2. Nur Unternehmen die in die Innovationskraft Ihrer Arbeitskräfte entwickeln, werden mit den raschen Veränderungen im Markt zurechtkommen.
  3. Geschätzte 30% der Arbeitsplätze werden bis 2030 durch die Automatisierung und Digitalisierung ersetzt. Viele Arbeitskräfte müssen daher auf neue Bereiche fachlich eingeschult und trainiert werden.  
  4. Um in Zukunft trotz Facharbeitermangel über genügend Fachkräfte zu verfügen, müssen Unternehmen junge Arbeitskräfte und Lehrlinge sehr engagiert anziehen und eigene Facharbeiter-Ausbildungen anbieten. Auch die Erfahrungen älterer MA und der Wissenstransfer an jüngere MA ist für den Unternehmenserfolg relevant.
  5. Unternehmen die ein ausgezeichnetes Betriebsklima haben, werden von arbeitssuchenden Menschen bevorzugt. Geschäftsführung und Führungskräfte müssen daher geschult werden, wie wertschätzendes und sinnvolle Führung im Joballtag umgesetzt wird um dem Unternehmen eine erfolgreiche Zukunft zu garantieren.
  6. Um zukünftige Gefahren und Risiken für das eigene Unternehmen zu vermeiden, ist es notwendig, Arbeitskräfte auf Unternehmens -wichtige und -sensible Bereiche einzuschulen. Arbeitssicherheit, Datenschutz, Compliance, …
  7. Die Fluktuation ist in vielen Unternehmen nach wie vor hoch. Laut Globe-Studie 2016 liegt die emotionale Bindung von Mitarbeitern bei 15%. Das bedeutet, dass die meisten Arbeitskräfte nur darauf warten woanders bessere Bedingungen zu erhalten und bereits innerlich gekündigt haben. Gezielte Schulungen in Richtung Selbst-Motivation und Teambuilding sowie gute Führung tragen wesentlich zu einer starken Unternehmens-Bindung und so zum Unternehmenserfolg bei.
  8. „Customer first“ ist eine Haltung die Arbeitskräfte nicht automatisch berücksichtigen. Jeder Arbeitskraft muss bewusst sein, wie entscheidend diese Haltung für die Kundengewinnung und Kundenhaltung ist.
  9. Der richtige Umgang mit Herausforderungen entscheidet, ob eine Kundenbeschwerde zu einem Problem wird oder zu einer Unternehmens-Chance. Gerade bei Reklamationen und Beschwerden sind gute Schulungen erforderlich, damit MA nicht in eine beleidigte oder rechtfertigende Haltung verfallen und den Kunden damit verlieren.
  10. MA müssen geschult werden, soziale Medien und das Internet sinnvoll für die Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen, um das Unternehmen für Kunden und neue MA anziehend zu machen.
Diesen Artikel teilen auf:
© 2018  by apw-system.com - all right reserved